SpVgg Schrollbach scheidet im Pokal aus

Vermeidbare Niederlage.

Um Punkt 15.00 Uhr pfiff Schiedsrichter J. Schäfer die Partie in der 2. Runde des Bitburgerkreispokal an. Die SpVgg Schrollbach hatte in der ersten Runde ein Freilos und die SG Hüffler/Wahnwegen profitierte davon, dass der VfB Waldmohr nicht antrat. Somit ging die SG als klarer Favorit in die Partie gegen Schrollbach. Jedoch beobachteten die gut 70 Zuschauer in den ersten 25 Minuten eine sehr ausgeglichene Partie. Der SpVgg unterliefen zu viele individuelle Fehler die die Gäste bis zur Pause eiskalt zum 3:0 Pausenstand nutzten. Bei einem solchen Spielstand könnte man denken, dass der Klassenunterschied von C zur A Klasse deutlich war, aber die SpVgg war weder im spielerischen, noch im läuferischen Bereich unterlegen. Nach der Pause gelang B. Roiger der 1:3 Anschluss und das Team befand sich weiter im Aufwind. Abermals war es B. Roiger, der einen Elfmeter herausgeholt hatte und es bestand die Chance auf 2:3 heran zu kommen. Es blieb aber bei der Chance, weil der Elfmeter von Kapitän Ch. Schmitt nicht verwandelt wurde. Im Anschluss erhöhte die SG auf 4:1 und es wurden auf beiden Seiten keine nennenswerten Chancen mehr herausgespielt. Das letzte Highlight war die Rote Karte für einen Schrollbacher Akteur in der 80. Minute, die den sonst fairen Spielverlauf ein wenig trüben. Dennoch kann die SpVgg aus dieser Niederlage viele Positive Dinge mit in die Runde nehmen, denn man hat sich in der Spielanlage im Vergleich zur vergangener Runde deutlich verbessert.

Vorschau: Am Sonntag, dem 13.08.17 gastiert die SpVgg Schrollbach zum Rundenauftakt beim TuS Dunzweiler. Spielbeginn: 15.00 Uhr.

(Sascha Scharwath)

Bilder zum Spiel

Nach einer Hereingabe von rechts, erzielte M. Knapp das 0:2 für die Gäste (26.).

M. Knapp verwandelt einen Foulelfmeter sicher zum 0:3 für die Gäste (41.).

B. Roiger (2.v.l.) verkürzt auf 1:3 für die SpVgg (50.).

Aber die Gäste stellten mit dem 1:4 den alten Abstand wieder her (63.).

Ch. Schmitt (verdeckt) schaffte es nicht den fälligen Foulelfmeter im Tor unter zubringen (65.).

Foto: he.